Schulkinder

Schulkinderbetreuung

Seit nun mehr sieben Jahren bietet unsere Kita die Schulkinder­betreuung an, kann auf Erfahrung und Praxis verweisen. Die Kinderpflegerinnen Ramona Greim und Regina Friedek sind für die Mädchen und Jungen im Grundschulalter (bis 12 Jahre) die Ansprechpartner. 12 Plätze stehen zur Verfügung.

Egal wann die Kinder Schulschluss haben, von der Grundschule Naila geht es direkt mit dem Schulbus  vor die Eingangstür der Kindertagesstätte, sicherer kann ein Schulweg wohl kaum sein. Dann ist Zeit zum Relaxen, bei schönem Wetter natürlich draußen. Sind die letzten der Schulkinder gegen 13.30 Uhr eingetroffen, wird gemeinsam Mittag gegessen, abwechslungsreich und frisch geliefert von der Metzgerei Strobel.  Am liebevoll dekorierten Tisch wird ein Tischgebet gesprochen, dann greifen die Kinder zu Messer und Gabel – ein Run auf die gefüllten Teller. Meist gibt es noch Nachtisch, frisches Obst oder Gemüse oder mal einen Jogurt. Regina Friedek sitzt mit im Kreis und leistet Gesellschaft, ganz wie in einer großen Familie. Dazu gehört natürlich auch Teller abräumen, Hände waschen und schon kommen die ersten mit dem Schulranzen wieder hereinmarschiert - Hausaufgabenzeit. An einem Tisch sitzen maximal drei Kinder, so dass genug Platz zum Arbeiten ist. Der Renner ist die alte  Schulbank von anno dazumal, hier wird sich täglich abgewechselt. Eine Stunde hat nun jeder Zeit seine schriftlichen Arbeiten zu erledigen und dass mit stetig anwesenden Ansprechpartner, der Hilfestellung gibt und auch mal auf kleine Fehler hinweist. Wer seine Aufgaben erledigt hat, geht ins Zimmer neben an  zum Spielen und Basteln. Dafür gibt es eigenes Spielmaterial angepasst an das Alter der Kinder. Nur die schriftlichen Arbeiten werden in der Hausaufgabenbetreuung erledigt, Lesen und Lernen ist trotz Hausaufgabenbetreuung Aufgabe für  zu Hause. Schnell haben die Kinder gelernt, was sie in der Gruppe schaffen, brauchen sie zu Hause nicht mehr allein erledigen und sind fertig, können spielen.  Ab 15.30 Uhr ist flexible Abholzeit. Von da an gibt es gemeinsame Aktivitäten nach den Wünschen der Kinder oder durch Anregungen der Betreuerinnen. 17 Uhr schließt die Kita, auch für die Schulkinder.

Das Problem von berufstätigen Eltern mit „Ferien und unterrichtsfreien Tagen“ wird hier in der Kita fast unscheinbar. Denn die Schulkinderbetreuung hat nur zwei Wochen in den Sommerferien, vier Tage nach Ostern und von Weihnachten bis zum 6. Januar geschlossen. Während der Ferienzeit werden die Kinder am Vormittag in ihrer gewohnten Schulkindergruppe betreut, können dann bis nachmittags bleiben, aber  integriert bei den anderen Kindertagesstätten Kindern. Ferien heißt natürlich Ferienprogramm: Kinotag mit Popcorn,  Fahrradtour mit Eis essen oder Erkunden des Issigbachs. Zum Kennenlernen mit Beginn des neuen Schuljahres gibt es eine gemeinsame Übernachtung im Bärenhäusl.   

Der finanzielle Aspekt – familienfreundlich. 35 Euro kostet die Betreuung im Monat zuzüglich 1,90 Euro pro Mittagessen. Wer nicht den ganzen Monat die Betreuung in Anspruch nehmen muss oder will, kann auch zwei flexible Tage in der Woche buchen, hier belaufen sich die Kosten dann auf 24 Euro plus Essensgeld.

Trotz der Eigenständigkeit der Schulkindergruppe gibt es ein Miteinander in der Kita mit Einladungen und Beteiligung bei den Festen. Dazu gehören das Laternen- und Sommerfest. Die Kindertagesstätten Zeitung hat extra eine Seite für „die Großen“ mit Knobelaufgaben. Auch beim gemeinsamen Spiel im Garten gibt es keine Probleme –  ein Miteinander von klein und schon etwas größer, wie man es sich nur wünschen kann und die sozialen Kompetenzen fördert und stärkt.

Die Kosten für die Busfahrt von der Schule zur Kindertagesstätte  werden von der Gemeinde getragen, so können auch Marxgrüner Kinder oder Kinder aus den Ortsteilen kostenlos zur Kita fahren.